Musik - 18.03.13 -

Deutsche TV-Premiere

David Bowie – Cracked Actor – BBC-Doku erstmals im deutschen TV

David_Bowie_Cracked_Actor Pressbild WDR

@AFU WDR

Gerade erst haben wir über die überraschende Coverversion von David Bowies HEROES durch Andrea Schröder berichtet, da gibt es schon wieder wichtige Nachrichten vom Thin White Duke: Am Mittwoch, 20. März steht bei Einsfestival um 20:15 Uhr ein selten gezeigtes Stück Popgeschichte auf dem Programm: die deutsche Erstausstrahlung des Dokumentarfilms „David Bowie – Cracked Actor”. Die BBC-Produktion von 1974 begleitet David Bowie während seiner „Diamond Dogs“-Tour durch die USA. Filmemacher und Fernsehproduzent Alan Yentob fing eine außergewöhnliche Phase in der an Höhepunkten nicht armen Karriere von Bowie ein, der damals gerade seine Musik- und Schauspielkarriere entscheidend vorantrieb. „David Bowie – Cracked Actor” genießt unter Fans regelrechten Kultstatus und ist bislang nicht auf DVD erschienen. Einziges Manko an der deutschen Erstausstrahlung, sie wird beim ARD-Kanal Einsfestival gezeigt, den nicht jeder empfangen kann.

Anlass,  den Film gerade jetzt zu zeigen ist natürlich die Veröffentlichung von „The Next Day“, David Bowies erstem neuen Studio-Album seit zehn Jahren (Review)

Die Dokumentation besticht durch die sehr intimen Einblicke in den Rock’n’Roll-Lifestyle eines extrovertierten Popkünstlers, der Mitte der 1970er Jahre eine in mehrfacher Hinsicht besonders experimentierfreudige Phase durchmachte. Große Erfolge auf der einen sowie Drogen, Untergewicht und Paranoia auf der anderen Seite prägten zu dieser Zeit Bowies Leben. Seine damals mitunter extrem fragile geistige Verfassung fängt Regisseur Alan Yentob in sehr intensiven Momenten zwischen Konzerthallen, Limousinen und Hotelsuiten ein. Zu den Höhepunkten des Films gehören nicht zuletzt die Konzertaufnahmen mit Bowie-Klassikern wie „Cracked Actor”, „Sweet Thing – Candidate“, „Moonage Daydream“, „Time“, „Rock’n'Roll Suicide“, „My Death“ oder „Diamond Dogs”. Die meisten der gezeigten Aufnahmen stammen aus dem Konzert vom 2. September 1974 im „Universal Amphitheatre“ in Los Angeles, zusammen mit weiteren Auftritten in Hollywood, Philadelphia und London.

Ein winziges Schnipselchen von “David Bowie – Cracked Actor” gibt es als Trailer auf der Einsfestival-Seite.



Kommentar schreiben