Musik - 12.03.13 -

Tönendes Poesialbum

Fredrika Stahl • Off To Dance

Mit ihrem bereits 4. Album, „Off To Dance“ (Columbia/Sony) bewegt sich die in Paris lebende Schwedin Fredrika Stahl weiterhin aus den von ihr bisher gepflegten Jazz-Pop Gefilden hin zu einem mehr introvertierten Popstil einer Maria Mena, oder Sophie Hunger. Überwiegend sanfte Töne und balladeske Songs herrschen vor und verbreiten über weite Strecken die leicht schräg-verzauberte Atmosphäre eines tönenden Poesiealbums. Kein Wunder, denn Produzent Rob Ellis hat schon diversen Ausnahmekünstlerinnnen wie Marianne Faithful oder PJ Harvey zur Seite gestanden.
Dennoch wird es erst wirklich interessant wenn sich Fredrika Stahl stilistisch aus dem Fenster lehnt, wie bei ,We are whole‘, und sich zu wirbelnd trommelnden Klängen hinreissen lässt, ähnlich wie einst Emiliana Torrini mit ,Jungle Drum‘ – die sich und der Welt damit einen ausgefallenen Hit bescherte. Genau solch einen ,Hit‘ könnte „Off To Dance“ gut gebrauchen, um Frau Stahl einem breiteren Publikum zu Gehör zu bringen. (Obwohl sie ja bereits 2010 mit einer Adaption von ,Twinkle Twinkle Little Star‘ in einer Nissan Werbung erstmals größere Bekanntheit erlangte.)

Warum die mit Sicherheit mehrsprachige Fredrika (immerhin Schwedisch, Französisch und Englisch!) nicht genau dies nutz, um ihren niveauvollen Mädchen-Pop eine ganz individuelle Note zu geben, bleibt wohl ein Geheimnis – und leider ein ungenutzter Vorteil. Denn noch heben sich die durchaus soliden Songs (vielleicht auch weil eben ,nur‘ in Englisch gesungen?!) nicht wirklich vom Durchschnitt der Riege zahlreicher Singer-/Songwriterinnen ab.
Aber das kann ja noch werden, die besten Voraussetzungen sind zumindest vorhanden.

 

Infos: http://www.fredrikastahl.com/



Kommentar schreiben