Musik - 02.10.12 -

Ein kleiner Nachruf für ein großes Talent

Dirk Bach (1961-2012)

Foto: Elke Wetzig (Elya)

Foto: Elke Wetzig

In wenigen Tagen hätte Dirk Bach, zusammen mit Matthias Freihof, sicherlich eine großartige Premiere in dem Stück „Der kleine König Dezember“ auf die Bühne des Berliner Schlosspark Theaters gebracht. Und wer hätte eben diese Rolle nicht besser ausfüllen können als Dirk Bach, der sicherlich mit dem, dem Stück eigenen, Satz „… und wer tot ist wird ein Stern“ allen Zuschauern ein wenig Gänsehaut verpasst hätte.
Ja, das konnte er, dem Publikum unter die Haut gehen, denn neben seinen zahllosen komödiantischen Rollen („Im Himmel ist die Hölle los“ 1984, „Kein Pardon“ 1993, „Frau Rettich, die Czerni und ich“ 1998, u.v.a.) war Dirk Bach durchaus auch im ernsten Theaterfach zu Hause. Wer das Glück hatte ihn Mitte der 80er Jahre in jenem Einmann-Stück als Rollstuhlfahrer zu erleben, wusste um seine schauspielerische Intensität, und all das ohne jemals eine der üblichen Schauspielschulen besucht zu haben!

Die aufkeimende Kölner Off-Theaterszene um Regie-Ikonoklast Walter Bockmayer und dessen Version der „Geierwally” (1984) machten Bach allmählich auch überregional populär.

Es folgte ein Engagement am Kölner Schauspielhaus und letztendlich eine äusserst erfolgreiche Solo-Show auf Privatersender-Ebene, auf der er sich immer wieder, gerne mit Wohn- und Künstlerkollegin Hella von Sinnen, profilierte.

Vielen wird er ,leider‘ nur durch das Showformat „Dschungelcamp (Ich bin ein Star, holt mich hier raus!)“ bekannt sein und in Erinnerung bleiben, welches er an der Seite von Sonja Zietlow, immerhin gelegentlich spitzbübisch, moderierte. Wer Dirk Bach, der zu keiner Zeit aus seinem Schwulsein ein Geheimnis machte und sich stets sozial engagierte, nie auf einer Bühne erlebt hat, mag eben nur den telegenen Aspekt dieses sympathischen Bündels kennengerlernt haben – wie auch immer, in die Herzen des Publikums spielte er sich jedenfalls virtuos auf allen ,Kanälen‘.

Danke Dirk, Du wirst uns fehlen – gute Reise***

Mayo Velvo



Kommentar schreiben