Musik - 30.09.12 -

Orchestrale Werkschau

Tori Amos • Gold Dust

Auf ihrem mittlerweile 13. Studioalbum, „Gold Dust“, setzt die Ausnahmekünstlerin Tori Amos konsequent ihren, vor rund zwei Jahren eingeschlagenen, Weg der klassischen Orientierung sowie Orchestrierung ihrer Werke fort. Bereits 2011 hatte sie zum Klassiklabel par excellence ,Deutsche Grammophon‘ für ihren Liederzyklus Night Of Hunters, unter der musikalischen Leitung von John Philip Shenale, gewechselt. Nun, anlässlich des 20 jährigen Jubiläums ihres Debüt Albums „Little Earthquakes“ (1992), kredenzt Tori Amos einen retrospektiven Reigen ihrer persönlichsten Kompositionen, ebenso von J.P. Shenale arrangiert, in cinemascoper Breitwandigkeit.

Dabei handelt es ich bei weitem nicht um simple Neueinspielungen bekannter Hits, wenn man/frau bei Tori Amos überhaupt von solchen sprechen kann, und so unterlag die Auswahl des Materials ganz eigenen Kriterien und bietet dem gemeinen Hörer lediglich ,Winter‘ und ,Silent all these years‘ als bekanntere Kost an. Die restlichen 12 Songs repräsentieren individuell beinah jedes einzelne ihrer Alben und sollen in diesem Sinne auch biographische Lebensabschnitte widerspiegeln.

Dass das, ähnlich wie bei ihren künstlerisch artverwandten Kolleginnen, Joni Mitchell, k.d. lang, Björk, aber vor allem Kate Bush, in deren Nähe Amos sich gewiss am ehesten wohlfühlt und wiederfindet, unberechenbaren Klang- und Kompositionsstrukturen folgt, überrascht wenig. Doch was in Begleitung des niederländischen Metropole Orchestras zuweil wunderbar gelingt (,Flavor‘, ,Gold Dust‘, ,Star of wonder‘), scheint sich an anderer Stelle in orchestraler Überfütterung ein wenig zu verlieren (,Precious Things‘) oder wie bei ,Winter‘ kaum einen Unterschied zum Original zu machen.

Natürlich bleibt ein wohltuender Hörgenuss abseits der üblichen Popproduktionen, doch ist es wie mit einem guten Parfüm, bei dem es die richtige Dosis zu bemessen gilt. Und so bleibt auch Tori Amos eine Musikerin deren Intensität sich nach wie vor solo am Klavier noch immer am besten entfaltet.

Tori Amos “Gold”-Dust – Tracklisting:

01. Flavor
02. Yes, Anastasia
03. Jackie’s Strength
04. Cloud On My Tongue
05. Precious Things
06. Gold Dust
07. Star Of Wonder
08. Winter
09. Flying Dutchman
10. Programmable Soda
11. Snow Cherries From France
12. Marianne
13. Silent All These Years
14. Girl Disappearing

Am 15. Oktober wird Tori Amos beim ZDF Morgenmagazin zu Gast sein. Am gleichen Tag folgt ein weiteres Highlight:
Tori Amos präsentiert “Gold Dust” live in der Philharmonie in Berlin!

»» TOURINFOS + TICKETS

Künstlerhomepage: ( http://www.toriamos.de )
facebookprofil: (http://www.facebook.com/toriamos )
Labelwebsite: ( http://www.klassikakzente.de )



Kommentar schreiben