Musik - 16.09.12 -

Wellness Pop

Jessica Gall • Riviera

Ob Debussy, Charles Trenet, Antonio Carlos Jobim, The Beach Boys oder Led Zeppelin (u.a.), alle wurden auf die eine oder andere Weise von der Faszination unserer Weltmeere inspiriert. So auch die Berliner Sängerin Jessica Gall, die mit ihrem dritten Album „Riviera“ (Herzog Records) ihre Impressionen vom Mittelmeer bis zu den Stränden Floridas musikalisch gewohnt zwischen Pop und Liedermacher-Jazz umsetzt.


Herausgekommen ist ein äusserst stimmungsvolles Album voller Neukompositionen (von Songwriter und Produzent Robert Matt), die sich stilistisch irgendwo zwischen Joni Mitchell, kd lang und Holly Cole bewegen, denen aber dann doch das letzte Quäntchen Mut zum Individuellen fehlt.
Stellvertretend für die meisten Lieder, besonders gelungen das Titelstück ,Riviera‘, das mit leichten, dahin getupften Klangfarben durch Hammondorgel, Klavier und einem sanft marschierenden Rhythmus, nebst Galls easy-listening Vocals, die laue Abendstimmung eines Sommerabends in Portofino nur zu gut vermittelt.

Die stets präsente, gepflegte Tristesse wird lediglich von zwei leichten Uptempo Songs (,Pardon Me‘ und ,I close my eyes‘) unterbrochen, welche so den ansonsten glatt und kantenlos produzierten Rest der Platte temporär ein wenig auflockern.
Unterm Strich, Wellness-Pop für das Spa Ihres Vertrauens – einzig das Cover der Platte vermag zu irritieren: die durchaus aparte Jessica Gall in einem Büßerkleidchen vermittelt ebendort den Eindruck als trüge sie sich mit dem Gedanken, ihrem Leben an einer Rivieraklippe ein Ende zu setzen. Nicht nur in Bezug auf den musikalisch wohltuenden Inhalt der Scheibe – keine gute Idee!

Infos & Konzerttermine:

http://www.jessicagall.de/index.php/News_Dates.html

?



Kommentar schreiben