Musik - 05.09.12 -

Vermächtnis des nordirischen Bluesgitarristen

Gary Moore – Hendrix-Cover mit Jimis Band

Jimi Hendrix und Gary Moore - zwei der herausragenden Gitarristen der Rockgeschichte. Jetzt jammen die beiden sicher gemeinsam auf einer Wolke. Bevor Moore sich 2011 auf den Weg in die ewigen Musikjagdgründe machte, ließ er es sich nicht nehmen, ein Konzert mit Songs des Vorbilds zu spielen und dabei gleich drei Klassiker von Jimi mit den früheren Hendrix-Gefährten Mitch Mitchell und Billy Cox live darzubieten. “Blues For Jimi” nennt sich dieses Dokument und Vermächtnis, das am 21. September von Eagle Rock Records als CD, Vinyl, DVD und Blu-ray veröffentlicht wird.

Gary Moore entdeckte den Blues früh für sich, lebte ihn aber erst spät in seiner Karriere richtig aus, in der er sich zunächst als großartiger Rockgitarrist hervortat, sowohl bei Thin Lizzy als auch solo in den 70er und 80er Jahren. 1990 dann huldigte der Nordire mit seinem Megaseller “Still Got The Blues” endlich den musikalischen Wurzeln und landete einen der Überraschungserfolge dieser Zeit, an den er mit dem ebenbürtigen Nachfolger “After Hours” nahtlos anknüpfen konnte, ehe es wieder stiller um ihn wurde. Nichtsdestotrotz blieb der Gitarrist dem Blues fortan treu, bis zu seinen Gastrollen auf den letzten beiden Alben des Blues-Erneuerers Otis Taylor, der auch sein in diesem Jahr erschienenes Album “Contraband” postum Moore widmete.

Auf “Blues For Jimi” kann man Gary Moore noch einmal als herausragenden Instrumentalisten erleben, der sich des Hendrix’schen Erbes als würdig erweist, wenngleich er auch nicht die Intensität und Modernität der kongenialen Versionen von Popa Chubby erreicht, der Jimis Songs bereits 2006 mit dem Album “Electric Chubbyland” ein Cover-Denkmal setzte. Wie dem auch sei, ein Gruß hinauf zu Blues-Wolke 7, wo Jimi und Gary auf ewig weiter jammen.

www.gary-moore.com



Kommentar schreiben