Musik - 21.08.12 -

Blick zurück nach vorn!

Roxy Music • The Complete Studio Recordings (Box-Set/1972-1982)

„The Complete Studio Recordings“ (Virgin/EMI) bietet die erste, lückenlose Studio-Werkschau der britischen Ausnahme-Band Roxy Music, deren gleichnamiges Debütalbum vor 40 Jahren beinah zeitgleich im Juni 1972 neben „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ von David Bowie erschien.
Damals ahnte vielleicht noch niemand, dass beide Alben wegweisend für (nicht nur) die britische Popkultur sein sollten. Was Marc Bolans T.Rex im Jahr zuvor mit ihrem Album „Electric Warrior“ einleutete, Bowie androgyn verfeinerte und Roxy Music ikonoklastisch auf die Spitze trieben, sollte sich im Laufe der nächsten 3 Jahre ,Glam-Rock‘ nennen, aber da hatten sich zumindest Bowie und Roxy Music bereits erfolgreich neu erfunden.

Innerhalb von nur 4 Jahren ihrer ersten Schaffensperiode (1972-1976) hatten Bryan Ferry & Co. fünf Alben unterschiedlichster Couleur herausgebracht, eine heute kaum noch vorstellbare Veröffentlichungstaktung. Während auf den ersten beiden Alben „Roxy Music“ und „For Your Pleasure“ (1973) noch das kreative Spannungsfeld einer ‘Kirmes der Klänge’ von Ferry und Brian Eno, an Synthesizern und Loops,  den Ton bestimmten, traten nach Enos Ausstieg im Sommer 1973 auch Andy Mackay (Saxofon & Oboe) und Phil Manzanera (Gitarre) kompositorisch mehr in den Vordergrund. Ebenso Neuzugang Eddie Jobson an den Keyboards fügte nicht nur dem dritten Album „Stranded“ (1973) neue Klangfarben hinzu, sondern prägte vor allem mit seinen Glasgeigensoli das vielleicht virtuoseste Album der Band, „Country Life“ von 1974.
Der kraftvolle, gern galoppierende, Schlagzeugsound von Paul Thompson sollte bereits beim vorerst letzten Studioalbum „Siren“ (1975) gedämpfter klingen. Ein stilistischer Vorbote auf die, nach einer knapp dreijährigen Pause, zweite Ausgabe von Roxy Music.

Von 1979 bis 1982, in einer Zeit von Post-Punkern und New Romantics, denen Roxy einst Vorbild und Inspiration waren, entschleunigte Ferry mit seinen Mannen die so geliebte musikalische Achterbahnfahrt und inszenierte von „Manifesto“ (1979), über „Flesh + Blood“ (1980) bis zum Schwanengesang von „Avalon“ (1982) immer mehr salonfähige Designermusik.
Dass Roxy Music ebenso eine großartige Singles Band war (,Virgina Plain‘, Pyjamarama‘, ,Do The Strand‘, ,Street Life‘, ,Love is the drug‘, ,Angel Eyes‘, ,Dance away‘, ,Same Old Scene‘, ,More than this‘, ‘Avalon’ u.v.a) steht ausser Frage, und die dazugehörige Strategie, unveröffentlichte Songs auf B-Seiten zu präsentieren, füllen in diesem Fall zwei Bonus-CDs des vorliegenden Box-Sets – mit Perlen wie ,Sultanesque‘ und ,The Numberer‘.
Alle 8 Studioalben finden sich, sanfter gemastert als die Remasters von 1999, als Vinyl-Repliken im CD-Format.
Im Gegensatz zur oppulent bebilderten Werkschau „The Thrill Of It All“ von 1995, bleibt die aktuelle Kollektion eher sparsam mit Essays und Fotos und ebenso ohne die Chance zu nutzen, das einst als Doppelalbum gedachte großartige Live-Album „Viva! Roxy Music“ endlich in voller Länge zu integrieren.

Wie auch immer, was zählt ist nicht nur das visuelle sondern vor allem das musikalische Erbe, das Roxy Music hinterließen – das so einzigartig nostalgisch-vorausschauend ist, so dass sich bis heute immer wieder junge Musiker daran nachhaltig orientierten.
Roxy Rules, Ok!



1 Kommentare zu “Roxy Music • The Complete Studio Recordings (Box-Set/1972-1982)”

tom am 22. August 2012 12:36

Ach ja, da werde ich gleich noch mal jung und schwelge in seligen Erinnerungen an große Lieder wie “For Your Pleasure”, “In Every Dream Home A Heartache” oder “Both Ends Burning” und wie sie alle heißen. Schön, dass die guten alten Roxy Music mal wieder in Erinnerung gerufen werden.

Kommentar schreiben