Musik - 13.08.12 -

Matthew's Groovy Passion

Matthew Dear • Beams

Hierzulande mag Tausendsassa Matthew Dear einem breiteren Publikum noch unbekannt sein. Mit seinem bereits fünften Solo-Album, „Beams“ (Ghostly International/Alive), könnte sich das vielleicht bald ändern. Immerhin ist das neue Werk, oberflächlich betrachtet, zugänglicher als der düstere , aber nicht weniger großartige Vorläufer ,Black City‘, von 2010.
Und so steht auf „Beams“ grundsätzlich erst einmal der ,Groove an sich‘ im Vordergrund. Die meisten Songs sind geschmeidig geprägt von polyrhythmischen Strukturen gepaart mit Electrobeats, in denen sich Anklänge an die Talking Heads, Brian Eno, Logic System und The Cure, so wie Parallelen zu Chromeo aber vor allem WhoMadeWho erkennen lassen – bestes Beispiel ,Fighting is futile‘ oder ,Up & Out‘, das ohne Zweifel einem frühen Sampler des „Mutant“-Labels entnommen sein könnte. Schon der Opener ,Her Fantasy‘ trägt den Hörer wie im Rausch der Gefühle in einem treibenden Klangbad mit sich fort und verzaubert so von der ersten Sekunde an.

Ganz klar, Matthew Dear versteht sein Handwerk, kein Wunder, denn in den letzten 10 Jahren hat der in New York lebende Texaner nicht nur produziert und ,remixed‘ (Charlotte Gainsbourg, The XX, Chemical Brothers, Hot Chip, etc.) sondern sich vor allem unter diversen Pseudonymen (Audion, Jabberjaw, False…) auch in House- und Minimal-Techno-Gefilden profiliert.

„Beams“ hingegen wirkt größtenteils zugänglich und ohrenfreundlich, doch Dears tiefe, meist hypnotisch-baritonale Stimme, mit Textzeilen wie “Do I feel love like all of the others or is this feeling only mine?” oder “Am I one heartbeat away from receiving a damaging shock to my life?”, wirkt teilweise unheimlich und zeigt die versteckte Unsicherheit heutiger Mittdreissiger in einer Welt des virtuellen Overflows.

Vielmehr aber zeigt dieses Album, dass Matthew Dear zur Zeit einer der interessantesten und musikalisch vielschichtigsten Musiker/Künstler ist, den es für viele noch unbedingt zu entdecken gilt!

(VÖ-Deutschland 24.8.2012)

Matthew Dear official site: http://www.matthewdear.com/

Matthew Dear @ Ghostly International: http://ghostly.com/releases/beams



Kommentar schreiben