Musik - 05.08.12 -

Elektrisierendes Live-Dokument

Drei reife Musikmagier: Van Der Graaf Generator

Das Etikett “Progressive” wird heute vielen Bands verliehen, die nur einigermaßen quer gegen den Mainstream rocken. Aber niemand verkörpert den “Progressive Rock” auf so originäre und originelle Weise wie Van Der Graaf Generator, die legendäre britische Band um den großen Prog-Philosophen Peter Hammill, dessen kreative Kompositionen und tiefgründige Texte ihresgleichen suchen. Es ist mir ein Rätsel, dass dieser Mann, dessen ungeheures Gesamtwerk (mit VDGG, solo und in Kollaborationen) mittlerweile über 50 Alben umfasst, noch nicht in die Rock And Roll Hall of Fame berufen wurde, wofür ich hiermit nachdrücklich plädiere.

Zusammen mit seinen langjährigen Weggefährten Hugh Banton an der Orgel und Guy Evans an den Drums führt Hammill (meiner Meinung nach der Mozart der Moderne) seit der Wiedervereinigung der Band 2005 den glorreichen Weg von VDGG fort, die in den 1970er Jahren neben Pink Floyd und Genesis in der Ägide von Peter Gabriel zu den britischen Erneuern und zu Aushängeschildern eines avantgardistischen Verständnisses von Rockmusik avancierten und seitdem Kult sind. Die Komplexität des uniquen Sounds von Van Der Graaf Generator bleibt bis heute unerreicht, allenfalls jungen experimentierfreudigen US-Bands wie Menomena, Ramona Falls und Shearwater ist derzeit zuzutrauen, in die überdimensionalen Fußstapfen der reifen Herren zu treten.

Die beweisen auf der jüngst veröffentlichten 2CD+DVD-Box “Recorded Live In Concert At Metropolis Studios London”, dass ihre Zeit längst nicht abgelaufen ist. 120 ausgewählte Gäste wurden 2010 in den Metropolis Studios Zeuge eines faszinierenden VDGG-Sets und erlebten eine Sternstunde der progressiven Musik, mit drei in nahezu blindem Verständnis harmonierenden Veteranen, deren Rock ein ewiger Jungbrunnen zu sein scheint. Hammill, Banton und Evans spielten bei diesem Special Gig ein Konzert mit Klassikern aus der Frühzeit der Band sowie neueren Songs aus der Reunion-Phase mit den drei famosen Studioalben “Present”, “Trisector” und zuletzt “A Grounding In Numbers”.

Atemberaubend die Energie, Intensität und Präzision, die Van Der Graaf hier zeigen und die klangliche Dichte dieser hoch komplexen Songgebilde, die auch ohne die einst genialen Saxophonlinien von Ex-Mitglied David Jackson nichts an Faszination einbüßen. Wie gut, dass diese Veröffentlichung auch das filmische Dokument mitliefert, das einen in jeder Sekunde die Genialität des Band-Zusammenspiels und die Bewunderung des Publikums mitfühlen lässt. Spannender, besser, elektrisierender und vor allem progressiver kann Rockmusik nicht sein.

www.vandergraafgenerator.co.uk

peterhammill.com



Kommentar schreiben