Musik - 16.07.12 -

Frischer Elektropop aus Israel

T¥P (The Young Professionals) • 9AM To 5PM – 5PM To Whenever

Das Debütalbum „9AM To 5PM – 5PM To Whenever“ des Electronic-Duos T¥P (The Young Professionals) aus Israel erfährt nun auch endlich seine internationale Veröffentlichung.
T¥P, das sind die israelische Pop-Ikone Ivri Lider und der beinah um 20 Jahre jüngere Produzent und Sänger Johnny Goldstein, die 2009 begannen, sich gegenseitig Backingtracks zuzusenden, zu besingen und zu arrangieren. Herausgekommen ist eine Art „Pet Shop Boys meets Depeche Mode, 2.0“ – visuell eher statisch reduziert, musikalisch gerne auch mal elektro-dramatisch, aber stets mit dem gewissen regenbogenfarbenen Zwinkern im Auge versehen.


Kein Wunder, Ivri Lider, der seit 2002 offen schwul lebt, ist in Israel seit Ende der 90er Jahre einer der ganz ,Großen‘ im Pop-Business, spätestens seit er 2002 den Soundtrack für den Film „Yossi & Jagger“ – über eine homoerotische Beziehung zweier israelischer Soldaten – konzipierte und auch den Liebessong der beiden (,Bo‘, ein Klassiker der israelischen Sängerin Rita) selbst intonierte.

 

Nach zwei weiteren, erfolgreichen Filmusik-Produktionen („Walk on water“/“The Bubble“) war bereits auf seinem letzten Solo-Album „The Steady Rhythm Of Body Movements“ (2008) Elektrobeats-Anklänge nicht zu überhören. Auch die Verbindung zum israelischen Star-DJ und Produzenten Offer Nissim (Remixe für u.a. Dana International, Donna Summer, Mylène Farmer, Madonna etc.) und der Gay-Club-Szene, allen voran die in Tel-Aviv und deren Dancefloor-Sounds, hinterließen ihre Spuren.
Gleich mit der ersten Single „T¥P D.I.S.C.O“ wird die musikalische Standorterklärung definiert. Ebenso wie das stampfende Original des französischen Duos Ottwan, aus dem Jahre 1979, nimmt die Version der Young Professionals keine Gefangenen: Disco-Beats auf die 12 (jedoch mit adaptiertem Text, denn Party heute ist anders als vor 30 Jahren!) Das ganze visuell eingebettet in kühles 80er Jahre Video-Flair eines Robert Palmers – allerdings nur, bis Startänzer und Partyszene Größe Uriel Yekutiel Tanzbein und Hoolahoop-Reifen schwingt, köstlicher Genuss für Aug und Ohr.

Wie der Titel des Album schon andeutet, nehmen uns Lider und Goldstein konzeptionell auf ihren musikalischen Alltag mit, von morgens bis weit nach Mitternacht – aber egal zu welcher Tageszeit, der Electro-Housebeat ist bei fast allen Songs präsent. Thematisch geht es durch das meist schwule (Nacht-)Leben. Ob käufliche Jungs nach der Schicht (… „young professionals at work, neon lights that make you look, tired even if you’re not, drinking coffee, feeling fine“…), wider die tradierten Werte (,Family Values‘), kleine Schweinerein aufs iPhone (… „I love it when you send me dirty pictures to my mail, the room is full of people and, I’m just smiling to myself“…), oder die latente Hassliebe aufs exzessive Nachtleben („Fuck off Berlin“) mit oft fahlem Nachgeschmack.

 

Wer also immer noch denkt, dass es sich zwischen Haifa und Eilat wegen Panzern, Anschlägen und orthodoxen Ordnungshütern so gänzlich anders lebt, kann sein Bild auffrischen. T¥P machen deutlich hörbar, dass es in ihrer Heimat nicht nur um die gleichen Alltäglichkeiten geht wie bei uns, sondern auch, dass Israel den pop-kulturellen Anschluss bei weitem nicht aus den Augen verloren hat.

 

Alle Infos, Tourdaten, Videos und Texte auf:

http://www.typband.com/

 

 



Kommentar schreiben