Musik - 11.07.12 -

Souliger Bettkanten Hip-Hop

Chima • Stille

Mit „Stille“ (Island/Universal) veröffentlicht Ex-Brothers Keepers Chima nunmehr schon sein drittes Album.
Während die beiden ersten Alben („Reine Glaubenssache“, 2002/“Im Rahmen der Möglichkeiten“, 2005) eher Achtungserfolge waren, scheint Chima jetzt mit seiner neuen Produktion endlich genau im Trend des aktuellen Schmuse-Raps, à la Cro und den Orsons, zu liegen. Dabei macht Chima seit gut 10 Jahren nichts anderes als genau eben DAS. Mit seinem souligen Bettkanten-Hip-Hop erzählt uns Chima von den kleinen Alltäglichkeiten aus seinem Leben, ob die Vertagung unliebsamer Dinge (,Morgen‘), wider die eigenen Ängste (,Angst‘), Gefallssucht (,Clown‘), emotionale Selbstaufgabe (,Koma‘) oder, unterstützt von piepsstimmiger Duettpartnerin Lary, mit ,Kleinigkeiten‘, wo es heisst:

„… Dass du den Rand von meiner Pizza isst, du noch immer nicht bei Facebook bist…
… Mag, dass du gar nicht so viel sagst, dafür singst, schreibst und malst.
Dass du in allem Seele gibst.“

Aber genau dieses betont ,in allem Seele geben‘ ist es, was einem schon nach wenigen Lieder aufstoßen kann, wie ein drittes Stück Buttercremetorte.
Dabei ist rein musikalisch alles sehr wohl angerichtet, mit sparsamen, warmen Elektrobeats, wohligen Klangfarben und einer nölig-näselnden Soulstimme, die leider nicht jenen, in diesem Fall so nötigen, kontrastierenden Effekt hat wie die von Jan Delay oder gar Peter Fox.
Keine Frage, Hut ab vor den musikalisch hehren Absichten Chimas, auch wenn alles von Anfang bis Ende dann doch nur nett bleibt, knuddelig klingt, und die klanglichen Ufer von ich+ich oder Xavier Naidoo dementsprechend nicht weit weg genug sind.

Doch ich versprech‘s,
morgen hör‘ ich nochmal von vorne rein,
morgen, weil ich heut‘ nicht mehr kann,
morgen überzeugt‘s mich vielleicht,
morgen, wenn nicht morgen, wann denn dann?

 

 

Tourdaten und weitere Infos:

http://www.universal-music.de/chima/termine



Kommentar schreiben