Musik - 17.05.12 -

Beth Ditto macht uns die Madonna

Gossip eröffnen die Kirmes-Disco-Saison

Kandierte Äpfel. Gebrannte Mandeln. Marshmellows. Popcorn. Zuckerwatte. Lebkuchenherzen. Ja, die Kirmessaison ist wieder eröffnet und damit wird zugleich das Geheimnis um Beth Dittos Figur gelüftet. Wenn man den Merry-Go-Round-Neon-Pop des neuen Albums “A Joyful Noise” nascht, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass die Wuchtbrumme von Gossip sich seit “Music For Men” ausgiebigst auf den amerikanischen Rummelplätzen getummelt und zur lebendigen Kirmes-Disco-Glitter-Kugel entwickelt hat.

Offensichtlich haben nach dem Chartknaller “Heavy Cross” die Schausteller dieser Welt Beth angebettelt, dass sie genau so eine junge Frau zum Mitreisen suchen, um deren diverse Fahrgeschäfte zu beschallen, auf dass das junge mitfahrende Volk von Vergnügungssüchtigen beim Sich-Im-Kreis-Drehen in kollektiven Beat-Taumel gerate. Man kann auch sagen, “A Joyful Noise” ist mindestens so “Candy” wie Madonna, nur mit dem Unterschied, dass die neue Pop-Queen Ditto heißt, die hier weit mehr zu bieten hat als zuletzt Frau Ciccione mit ihrem ungenießbar klebrigen Sound ohne auch nur den geringsten Songgeschmack.

Irgendwie schließt sich hier auch zumindest für die Frontfrau der Band ein Kreis, die als bekennende Madonna-Verehrerin gilt und sich im Vorfeld der Albumproduktion eine Überdosis Abba reingezogen hat, deren begnadete Pop-Melodien ja bekanntlich die Kettenkarussell-Anschieber schlechthin sind. Allerdings kommen die Gossip-Jungs Brace Pain und Hannah Blilie mit ihren Talenten doch um einiges zu kurz, denn statt “Hau den Lukas” mit dem Gitarren- und Drum-Hammer der beiden werden die jungen Menschen hier doch vielfach durch Maschinen ersetzt, was zwar den Pop-Polypen in alle Richtungen kräftig durchrüttelt, die giftigen Beats und Riffs, also das bisherige Markenzeichen der Band vermissen lässt. Auf den Achterbahnen dieser Welt ist eben eher Funk als Punk das Mittel, um das kollektive Kreischen der Babes zu untermalen.

Die “Wilde Maus” Ditto und ihre Jungs haben für ihr persönliches Song-Volksfest dann auch den passenden Süßholzraspler-Produzenten gefunden. Mit Brian Higgins saß bei den Aufnahmen der ideale Rummel-DJ am Mischpult, der sein Zuckerguss-Handwerk versteht und auch schon die musikalischen Riesendauerlutscher von Kylie Minogue und die Liebesperlen-Songs der Sugababes in kunterbunte Glittersuccose getaucht hat. Frei nach dem Gossip-Motto  ”Pop Goes The World”.

Fest steht jedenfalls, dass nach dem grandiosen Erfolg von Adele im Vorjahr nun mit Beth Ditto buchstäblich eine weitere gewichtige Stimme 2012 die Pop-Charts mit Hits ausfüllen wird. Diesen Dance-Pop wird man landauf landab auf den Rummelplätzen hören, da kann man so sicher sein, wie muskelbepackte, tätowierte junge Männer in eng sitzenden Jeans beim Ticket einsammeln in schwindelerregendem Tempo die Mädels der Republik anbaggern werden.

Und nun Tschuldigung allerseits, ich muss jetzt schnellstens hier raus aus der Raupe, mir kommen gerade das Fass Bier und die fünf Backfischbrötchen hoch, weil ich das Joyful beim Noise doch wohl allzu wörtlich genommen habe. Für alle anderen Gossip-Fans gilt: Noch ‘ne Runde!

www.gossipyouth.com

www.myspace.com/gossipband



Kommentar schreiben