Musik - 04.05.12 -

Der Countdown geht weiter... #2

Eurovision Song Contest 2012

Teil 2 unserer Begutachtung der Teilnehmer des diesjährigen ESC in Baku, Aserbeidschan.

Portugal, das seit 1964 bereits 45 mal teilnahm kam bedauerlicherweise nie über einen 6. Platz hinaus (1996, Lúcia Moniz) und qualifizierte sich in den letzten 10 Jahren sogar nur 4 mal fürs Finale. Dabei sind es gerade die Portugiesen, die immer wieder dadurch, dass sie ihrer Landesprache treublieben, dem Song Contest genau das verleihen, was ihn im Ursprung einst so charmant gemacht hat: das nationale Flair eines Teilnehmers.
Dieses Jahr setzt man wieder eher auf traditionelle Töne mit Fado- und Tango-Anklängen. Mit dem hymnenhaften Song ,Vida Minha‘ sollte es Filipa Souza eigentlich mühelos ins Final schaffen. Wenn dann noch auf die tendenziell sinnfreie Pas de Deux Einlage verzichtet würde, könnte womöglich wieder ein gute Platzierung winken.

Auch die Schweden bescheren uns wieder ein großes Eurodancepop-Drama, und damit diesmal alles klappt, verzichtet man zumindest schon mal auf das Zertrümmern von Glasscheiben wie im Vorjahr. Die Interpretin Loreen (marokkanisch-berberischer Abstammung) bleibt bis kurz vor Ende des Liedes allein auf der Bühne und muss dem Titel ,Euphoria‘ nicht nur gesanglich sondern auch tänzerisch gerecht werden. Das klingt in jedem Fall gut sieht aber stellenweise doch ein wenig nach Disco-Schamanin aus. Aber vielleicht hilft das ja, um die Geister von Britney Spears‘ ,Till the world ends‘ zu vertreiben, die sich gelegentlich der Melodie bemächtigen wollen. In jedem Fall ein klarer Favorit für die Finalshow.

 

Dass der Grand Prix Eurovision de la Chanson eigentlich ein Autoren-Wettbewerb ist, wird ja mittlerweile gerne vergessen. Dabei dürfen Texter und Komponisten auch mehrfach Beiträge an den Start bringen. Und so unterstützt das schwedische Team Thomas G:son und Erik Bernholm (genau die, die auch den schwedischen Beitrag konzipierten) den Spanier Antonio Sánchez, um für Pastora Soler eine dramatische, wenn auch etwas melodie-scheue Powerballade zu kreieren (‘Quedáte conmigo’). Beruhigend insofern, dass Spanien als einer der ,Großen 5‘ bereits einen Startplatz im Finale hat. Auf der iberischen Halbinsel ist der Schmachtfetzen, besonders in der schwul-lesbischen Community, schon mal ein Durchstarter.

 

httpv://www.youtube.com/user/EurovisionTV12

 

Fortsetzung folgt…

 

Infos, Texte und Übersetzungen: http://www.diggiloo.net/?2012

Künstlerinfos und Videos: http://www.eurovision.tv/page/baku-2012

 

 

 

 

 

 



Kommentar schreiben