Videos - 27.04.12 -

Video des Tages

Poliça – Amongster

Schnecken, Spinnen, Schlangen und anderes Getier auf dem Bildschirm. Ich höre die Mädels schon hysterisch kreischen und panisch flüchten. Was haben solche Phobien erzeugenden Kreaturen in einem Musikvideo verloren? Na ja, wenn das Ganze auf die Paarungszeit hinausläuft und die coolen Klänge einer der Entdeckungen des Jahres begleitet, dann passt das schon. Poliça ist der Name der Band aus Minneapolis, deren Debütalbum “Give You The Ghost” am 11. Mai erscheint.

Wenn man weiß, dass Bon Iver sich als ergebener Fan der Band outet und man erfährt, dass dieser im besten Sinne merkwürdige R&B-Elektropop der Amerikaner zwischen den unterkühlten, distanziert wirken Gefühlswelten von James Blake und Portishead pendelt, dann ist Hellhörigkeit angesagt. Denn dieser Sound, der den Geist aus der Maschine beschwört, leistet sich neben zwei Schlagzeugern die fast durchgehende Gesangsverfremdung der Stimme von Sängerin Channy Leaneagh, in denen das Geheimnis dieser Weltenferne liegt. Zur Zeit kann man bei Soundcloud sämtliche Tracks des Albums anhören, das man auf der Newcomer-Liste des Jahres sicher ganz weit oben erwarten darf. Wetten?

So Mädels dann also noch mal kurz hyperventiliert und dann rein in die animalische Welt von Poliças “Amongster” – unserem Video des Tages.

thisispolica.com

www.facebook.com/thisispolica

soundcloud.com/polica



3 Kommentare zu “Poliça – Amongster”

Mayo Velvo am 29. April 2012 11:49

Ach Herr Tom,
ich hoffe, doch sehr, dass ich/wir noch das recht auf freie Meinungsäusserung habe(n)!
Überdies sind es ja nicht ihre Rezensionen (im übrigen schätze ich diese fachlich sehr!), die ich gelegentlich bekritele, es sind die Werke selbst – und die haben Sie ja nun künstlerisch nicht selbst zu verantworten?!
Und ja, Rufus kann nicht jedermanns Geschmack sein – und was auch immer Sie dazu zu sagen hätten, ich läse es wohl gerne!
Mit liebem Gruß!

Tom am 29. April 2012 07:51

Der geschätzte Kollege neigt etwas zur Nörgelei wie unlängst auch schon bei Frau Tabatabai. Macht aber nix. Zum Glück sind Geschmäcker und Meinungen ja unterschiedlich. Es kommt aber noch schlimmer. Wie nicht wenige andere finde ich das neue Album von Loudon Wainwright III sehr gelungen. Und so wird es auch besprochen. Freue mich schon auf den Nörgel-Kommentar, den ich mir dann beim aus meiner Sicht unglaublich überschätzten Sohn Rufus erspare : )

Beste Grüße

Mayo Velvo am 27. April 2012 11:58

… melodiefreie Sirenengesänge?! Da waren/sind die Cocteau Twins immer noch ungeschlagen, weil originär!
Immerhin, das Video birgt eine gewisse zeitlose Ästhetik…

Kommentar schreiben