Musik - 19.04.12 -

Das Album, das Robbie Williams gerne gemacht hätte

Tom Hugo • Sundry Tales

So einfach ist das manchmal: der Norweger Tom Hugo bastelt rund 4 Jahre an seinem Debütlbum „Sundry Tales“ und schlägt dabei an Unbekümmertheit gestandene Kollegen des Pop-Business, die seit Jahren nicht aus der Schaffenskrise kommen, um Längen. Ja, es ist wohl genau DAS Album, das Robbie Williams seit Jahren gerne gemacht hätte.

Doch überhöhte Erwartungshaltungen und ebensolche Egos bringen meist schöpferische Bauchlandungen (Terence Trent D‘Arbys „Neither Fish…“) oder Meilensteine (Amy Winehouse „Back To Black“) ans Tageslicht. Tom Hugo zumindest steht da im Moment recht frisch und wacker in den Startlöchern.

Alle Songs werden von (s)einer akustischen Gitarre getragen und durch Schlagzeug, Bass und gelegentliche Keyboardeinlagen ergänzt. Stimmlich und stilistisch liegt Tom Hugo tatsächlich nahe bei Robbie Williams und dessen Songs wie ,Come Undone‘, ,Strong‘ oder ,Misunderstood‘ in der Light-Version. Das schmälert jedoch den Unterhaltungswert in keiner Weise, denn Songs wie ,Wildest Man Alive‘ aber vor allem ,Open Up Your Eyes‘ haben das Zeug nicht nur die Playlisten der Radiostationen sondern auch telekommunikative Werbespots zu erobern. Dem äusserst sympathischen Sänger jedenfalls wäre es zu gönnen.

 

Live Termine:

11.03.2012 – Berlin, IFA Sommergarten
16.05.2012 – Fulda, Support Johannes Strate
28.07.2012 – Hamburg, Welt Astra Tag

Anzeige

http://www.tomhugo.com/news/



Kommentar schreiben