Musik - 01.04.12 -

Im sanften Reggae Rausch

Midnite verzaubern mit spiritueller Melancholie

Gestern trüb und regnerisch, heute sonnig mit Wolken. Aprilwetter eben. Wir hängen also gefühlt zwischen Frühling und Herbst mit Sehnsucht auf Sommer. Wie soll man diese emotionale Ambivalenz nun musikalisch begleiten? Wir empfehlen eine Dosis melancholischen Reggae, der diese versammelten Befindlichkeiten ganz gut trifft. Das Album “In Awe” von Midnite ist genau der richtige musikalische Joint, um sich dem SummerJam am Fühlinger See entgegen zu kiffen, bei dem die Band von den Virgin Islands am Wochenende vom 6. bis 8. Juli zu Gast sein wird.

Seit 1989 bereits gibt es die Roots Reggae Formation, die auf der zur Inselgruppe der Virgin Islands gehörenden Insel namens St. Croix zuhause ist. Ihre Musik orientiert sich streng am jamaikanischen Ursprung und ist tief im Glauben an Jah Rastafari verhaftet. Entsprechend spirituell wirkt der Reggae von Midnite, der eine sehr melancholische Färbung besitzt. Großen Anteil an diesem Hauch Schwermut hat zum einen Sänger Benjamin Vaughn mit seiner stets etwas traurig wirkenden Stimme, zum anderen die wunderbar lyrischen Bläser, die wie Nachklänge von Miles Davis erscheinen.

Diese prägenden Elemente treffen auf elegante, erhaben wirkende Riddims und machen jeden der 10 Songs zu einer kleinen Reise durch die magische Welt des originären Reggae Feelings. Wer sich dem Ganzen über Kopfhörer anvertraut, kann leicht in eine höchst angenehme und die Gedanken befreiende Trance geraten. “In Awe” ist eines jener Genre-Alben, die sich tief ins Gedächtnis grooven und einen besonderen Spirit verbreiten, der die Seele berührt und den Körper in verzückte Bewegung bringt. Unbedingte Empfehlung für alle Liebhaber dieser Musikrichtung und für die Sonnenanbeter, die in Gedanken schon zwei, drei Monate weiter sind.

Sehr schönes, stimmungsvolles Roots-Werk, an dem sicher auch der große Bob Marley seine Freude gehabt hätte!

www.midniteband.com



Kommentar schreiben