Live - 20.03.12 -

Warmherziger Gig im Düsseldorfer ZAKK

Lambchop Live – Wagners Wellness-Oase

Lambchop - Kurt Wagner, Konzert zakk 2012, © hardy kurze, zoolamar

Lambchop - Kurt Wagner, Konzert zakk 2012, © hardy kurze, zoolamar

Ihre Webseite heißt “Lambchop is a band”. Der Ohrtrommler möchte ergänzen: Und was für eine. Seit 1993 spielt sich die alternative Country Band aus dem legendären Nashville in immer mehr Herzen von Musikliebhabern. Neben ihren wundervollen Alben verstehen es Lambchop vor allem auch mit ihren Live-Qualitäten zu überzeugen, die sie am vergangenen Samstag im Düsseldorfer ZAKK eindrucksvoll bewiesen.

Den Auftakt macht “Feverqueen” Cortney Tidwell, die zusammen mit Lambchop-Matermind Kurt Wagner das Projekt KORT ins Leben gerufen hat, im Rahmen dessen die beiden exzellente Coverversionen weniger bekannter Countrysongs präsentieren. Das 2010 bei City Slang erschienen Album “Invariable Heartache” ist ein hörenswerter Nachweis dieser kongenialen Kollaboration. Die Songwriterin und Sängerin verbreitet mit ihren feinfühligen Liedern gleich die angenehme Atmosphäre, die Lambchop im Anschluss für zwei hochgradig entspannte Stunden noch vertiefen werden.

Von Beginn an ist klar, dass dieser Abend im Zeichen von Ruhe, Gelassenheit, Zugewandtheit stehen wird, ein Konzertereignis voller Harmonie. Das Lächeln auf Kurt Wagners Gesicht verrät es, die stille, aber intensive Kommunikation zwischen den Musikern deutet es an und als dann die ersten Klänge ertönen, macht der sauber und dezibelarme ausgepegelte Sound deutlich, dass dieser Gig seine Kraft aus der Stille beziehen wird.

Den ersten Teil des Konzertes bestreiten Lambchop mit den wunderschönen, entschleunigten Songs ihres aktuellen Albums “Mr. M“, dass dem Songwriter Vic Chesnutt gewidmet ist, einem langjährigen engen Freund von Kurt Wagner. Ohne die Streicher der Albumversionen wirken die Songs fast noch intimer. Vor allem die Stimme Wagners macht die Zerbrechlichkeit dieser Lieder transparent, in denen es um nicht weniger als um das nackte Existenzielle geht, um Liebe und Tod. 

Lambchop - Kurt Wagner, Konzert zakk 2012, © hardy kurze, zoolamar

Lambchop - Kurt Wagner, Konzert zakk 2012

Die wunderbar familiäre und menschenfreundliche Atmosphäre erfährt in der Mitte des Konzertes einen besonderen Höhepunkt als eine Besucherin des Konzertes unverhofft zu einem ganz persönlichen Geburtstagsständchen kommt. Auf die Frage des Bandleaders, ob wohl gerade an diesem 17. März jemand Geburtstag hat, meldet sich eine Zuhörerin und wird daraufhin von Wagner persönlich nach vorne an die Bühne gebeten. Dann erklärt er, dass es ein Ritual der Band sei, immer am Geburtstag eines Lambchop-Mtglieds dieses Lied zu Ehren des Geburtstagskindes gespielt würde. Eine sehr warmherzige Geste, die sinnbildlich für die Aura des Abends ist.

So friedvoll und ohne jeden Missklang nimmt das Konzert seine Fortsetzung im Laufe dessen Lambchop dann auch auf Songs aus ihrem großen Repertoire zurückgreifen. Auch wenn weder das von einigen im Publikum nachhaltig geforderte “Is A Woman” noch mein persönlicher Lambchop-Lieblingssong “Slipped Dissolved And Loosed” gespielt werden, gibt es nach zwei Zugaben nichts, aber auch gar nichts zu meckern. Was bleibt ist ein großes Wohlgefühl und eine tiefe Sympathie für diese großartige Band und ihre Musik. Zwei Deutschland-Termine stehen noch aus. Wer einen rundum harmonischen Abend genießen will, sollte sich umgehend noch Tickets sichern.

27.3. Hamburg, Fabrik
28.3. Karlsruhe, Tollhaus



Kommentar schreiben