Musik - 17.03.12 -

Weltmusikalische Sternstunde

Caetano Veloso & David Byrne – Live At The Carnegie Hall (2004)

Nach beinah acht  Jahren liegt endlich der Live-Mitschnitt von Caetano Velosos und David Byrnes legendärem Konzert in der Carnegie Hall vor. Bei vielen Künstlern würde man wegen ,Verjährung‘ abwinken, aber gewiss nicht bei den beiden Altmeistern der Welt- und Popmusik.

Sowohl Caetano Veloso als auch David Byrne haben jeder für sich Musikgeschichte geschrieben. Veloso, der seit Ende der 60er Jahre einer DER Stars der Música Popular Brasileira (MPB) ist und David Byrne, der mit seiner Band Talking Heads, an der Seite von Brian Eno, seit 1977 über viele Jahre populäre Hörgewohnheiten mit innovativen Impulsen veränderte.

Solch ein Gipfeltreffen der Ikonen kommt natürlich nicht von ungefähr. Byrnes Interesse an weltmusikalischen Rhythmen ist bereits seit ,I Zimbra‘ (vom Talking Heads Album „Fear Of Music“, 1979) offensichtlich, und seine Affinität, besonders für die Vielfalt brasilianischer Klänge, gipfelte bereits 1989 in seinem Werk „Rei Momo“ und der Gründung des Weltmusik Labels „Luaka Bop“.

Spätestens seitdem kreuzten sich Velosos und Byrnes kreative Pfade des öfteren, und beide schienen mehr und mehr Gefallen an ihrem gegenseitigen Schaffen gefunden zu haben. Denn auch Caetano Veloso, der heute mehr akustisch und sanft daherkommt, hat in seinem Katalog, besonders in den 70ern aus Opposition zur damaligen Militärdiktatur in Brasilien, Rockiges und Schräges anzubieten, zumal er auch einige Jahre im Exil in London verbrachte.

Also wundert es nicht, dass Caetano Veloso bei einem seiner Carnegie Hall Konzerte 2004 David Byrne zu einem gemeinsamen Abend einlud. Den Hörer erwarten sieben Songs von Veloso (wunderbar, ,Coração Vagabundo‘) und sechs Einzeldarbietungen von Byrne (hinreissend ,God‘s Child‘) – doch besonders die Duette sind es, von denen man/frau sich auf jeden Fall noch mehrere gewünscht hätte. Denn gerade hier begeistern die beiden jeweils auf dem Terrain des anderen. ,Um canto de Afoxé…‘ mit einem portugiesisch gurrenden David Byrne und Caetano Veloso manierend kicksend bei ,(Nothing but) Flowers‘.

Gefühlvoll begleitet werden die beiden von Jacques Morelenbaum (Cello) und Mauro Refosco (Percussions), und es bleibt zu hoffen, dass diese weltmusikalische Sternstunde auch bald als DVD erhältlich ist!



Kommentar schreiben