Musik - 03.03.12 -

Out Of The Game

A Star is born: Rufus Ronson

Rufus-Wainwhright-Out-Of-The-Game Pressefoto 2012

Rufus McGarrigle Wainwright veröffentlicht am 20. April sein 7. Album „Out Of The Game”

Welch eine Paarung: Rufus Wainwright und Mark Ronson! Wenn am 20. April Rufus Wainwright sein lang erwartetes neues Album Out Of The Game veröffentlicht, werden wir erleben, was BRIT-Award-Gewinner und Winehouse-Producer Mark Ronson dem Singer-Songwriter-Schmelz von Rufus Wainwright hinzufügen kann, wozu dieser zuvor nicht in der Lage war. Die Erwartungen an dieses siebte Studioalbum sind allemal so skyhigh, dass weniger gestandene Profis weiche Knie vor lauter Erwartungsdruck bekämen.

Nicht so die Herren Wainwright und Ronson. Sie schwärmen in den höchsten Tönen von ihrer Zusammenarbeit: “Es ist das poppigste Album, das ich je gemacht habe”, sagt Rufus, während Mark sicher ist: “Es ist das beste Album meiner Karriere.” Womit er meint: „Besser als Amy Winehouse Back To Black and Adeles 19. Der Pressetext bejubelt hemmungslos die „zwölf funkelnden und glitzernden musikalischen Kronjuwelen von Out Of The Game”.


Der Titeltrack, der als erste Single erscheint, lässt in jedem Fall die geübte Hand von Mark Ronson erkennen, die Wainwright noch mehr Chartyness verleiht. Nie hatte Barock-Pop mehr Schmelz. Zwar ist das offizielle Video in Deutschland noch nicht zu sehen, hier gibt es jedoch zumindest einen kleinen Vorgeschmack auf den Song.

Rufus Wainwright – Out Of The Game

Zu den Musikern, die Wainwright auf dem Album begleiten, gehören u.a. die Dap-Kings (mit denen Ronson schon Amy Winehouses “Back To Black” und seine eigene “Record Collection” aufgenommen hat), Wilcos Nels Cline, Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs, Andrew Wyatt von Miike Snow, Sean Lennon und Martha Wainwright.

Und um schließlich auch die Stilfrage nicht unbeantwortet zu lassen: Während Mark der Ansicht ist, dass Out Of The Game einen “wirklichen 70er-Jahre-Laurel-Canyon-Spirit”* hat, zitiert Rufus als Einflüsse “all die Großen – Elton John, Freddie Mercury, David Bowie, im Grunde die Schrillen und Schönen. Es ist also sehr Rufus.” Wir sind gespannt und werden Rufus Wainwrights siebtes Studioalbum Out Of The Game  selbstverständlich mit der ihm gebührenden Aufmerksamkeit bedenken und sobal wie möglich eine Album-Review vorlegen. Stay tuned!

* Im Laurel Canyon wohnten damals u.a. Frank Zappa, Jim Morrison, The Byrds, Buffalo Springfield und Joni Mitchell.

Rufus im Web:

www.rufuswainwright.com
www.universal-music.de/rufus-wainwright/home
www.facebook.com/rufuswainwrightofficial
www.twitter.com/rufuswainwright

Rufus Wainwright gastiert übrigens live am 25. April 2012 im Konzertsaal der UdK Berlin!



Kommentar schreiben