Musik - 20.02.12 -

Wunderschöner Songzyklus der Briten

Tindersticks – Hat es je so schön geregnet?

Bewunderndes Raunen und Staunen löste vor fast 20 Jahren das Debütalbum der Tindersticks aus – ein Werk, wie es in seiner anfassenden Melancholie zuvor selten gegeben hatte. Publikum wie Kritiker waren hin und weg von der angenehmen Schwermut dieser Indieband, deren Songs bis heute die Tränendrückerqualität von frisch geschnittenen Zwiebeln haben. Beim neuen Werk “The Something Rain” sind sich wieder alle einig, dass die Tindersticke nichts von ihrer bewegenden Kraft verloren haben und einen weiteren Meilenstein in ihrer Karriere setzen.

Auf Studioalbum Nummer 9 (dem ersten auf City Slang!) machen Stuart A. Staples und seine musikalischen Begleiter den sich langsam anschleichenden Frühling zum ewigen Herbst mit 9 Songwolken, zwischen heiter und düster, aus denen es einmal mehr Herz ergreifende Melodien regnet. Pure Poesie verbreitet dieser Songzyklus, mit dem die Tindersticks sich abermals als Meister der Romantik beweisen. Schon der narrativen Magie der 9minütigen Spoken Word Hymne “Chocolate” kann man sich nicht entziehen, die in verhaltenen, aufs Feinste ziselierten Klängen daherkommt, sich langsam steigert und schließlich von einem jazzigen Saxophon getrieben zum Höhepunkt gelangt. Der Charakter des famosen Openers erinnert ein wenig an das ähnlich konzipierte “My Sister” vom zweiten Album aus dem Jahr 1995.

Überhaupt spannen die neuen Tracks eindrucksvoll den Bogen zum Karrierebeginn der Briten, die 1993 ihr Debüt veröffentlichten, das seinerzeit mit zum Niederknien schönen Songs wie “Jism” wahre Wogen ungläubiger Begeisterung auslöste. Auf dem Regen-Album finden sich ebenfalls reihenweise brillante wehmütige Lieder, wie sie für diese Band so typisch sind. So marschiert “Show Me Everything” voller Erhabenheit durch ein Spalier von aufrechten Riffs und Staples stoisch vorgetragenen Lyrics dahin, eskortiert von dezenten weiblichen Back-Ups.

Für Tindersticks-Verhältnisse geradezu lebendig zeigt sich “This Fire Of Autumn”, das dem im Titel angedeuteten Herbst trotzdem alle Ehre macht. Ein mitreißend schöner Uptempo-Song mit wundervoll lyrischen Keyboards, die melodisch durch den Rhythmus tröpfeln und der im perfekt koordinierten Harmonie-Gesang seine Vollendung findet. So stellt man sich ein wärmendes Herbstfeuer vor, genau so. Bei “A Night So Still” ist Staples ganz in seinem Element und gibt den barmenden Barden, der alle Geheimnisse der Nacht auf seinen Stimmbändern trägt. Die subtilen Saxophon-Fills flirren wie Glühwürmchen durchs Dunkel und leuchten sich den Weg in unsere verzauberten Herzen. Mäanderne Melodie-Magie.

In “Slippin Shoes” entwickeln sich die Tindersticks und ihr Troubadour Stapels zu echten Schleichern, fast könnte man meinen, die Band bittet zum Tanztee im Indie-Salon. Schon nach wenigen Sekunden weiß das Gehör dann um die heilsame Kraft von “Medicine”. Streicher, Saxophon und diese warme, wohltuende Stimme träufeln Balsam ins Ohr. Wessen Seele da nicht gesundet, dem ist nicht zu helfen. Das flotte “Frozen” mit seinem catchy Gitarrenriff und den schrägen Saxophonschleifen hat genau den richtigen Grad an Kühle, um die schönen Seiten des ausklingenden Winters zu genießen. Ein fabelhaft kompakter Song mit seinen sich ineinander schachtelnden Soundschichten. Der sanften Aufforderung “Come Inside” kann man sich nicht widersetzen, längst ist man gefangen von der Schönheit dieses außerordentlichen Albums, das sich mit dem friedvollen Glockenspiel-Instrumental “Goodbye Joe” verabschiedet und nichts als tiefe Zufriedenheit und Zuneigung zu den Tindersticks hinterlässt. Ein klarer Anwärter auf den Titel “Album des Jahres“. Und auch beim Votum für das Albumcover 2012 dürften die Tindersticks mit ihren wunderschönen Wolkenbildern auch bereits fast uneinholbar vorne liegen.

Im März sind die Tindersticks auf Europatour. Hier die Termine:

04.03. LUX Esch / Alzette, Rockhal
07.03. DE Berlin, Volksbühne
08.03. DE Berlin, Volksbühne
12.03. DE Köln, Gloria
13.03. DE Hamburg, Thalia Theater
15.03. CH Lausanne, Theatre de L’Octogone
16.03. CH Zürich, Kaufleuten
17.03. DE Heidelberg, Stadthalle
18.03. DE München, Muffathalle

www.tindersticks.co.uk

www.myspace.com/tindersticksofficial



1 Kommentare zu “Tindersticks – Hat es je so schön geregnet?”

Kai am 20. Februar 2012 19:11

Lieber Tom,

wunderbar eingefangen. Vielen Dank für die exzellente Besprechung und Videoauswahl!
Was für ein unglaublicher Jahresanfang mit Mark Lanegan, Leonard Cohen, First Aid Kit, Crippled Black Phoenix, Otis Taylor und eben den Tindersticks!

Herzlichst,
Kai

Kommentar schreiben