Musik - 09.06.11 -

Überflüssige Compilation mit nur einem neuen Song

Schnittstelle zweier Kultbands – Von Joy Division zu New Order

Machen wir es kurz: “Total. From Joy Division To New Order” braucht a) kein Mensch, b) kaum ein Mensch. a), weil wer nur halbwegs im Pop sozialisiert ist, die regulären CD’s der beiden Kultbands sein eigen nennt und wie Schätze hütet. b), weil wer heute zum ersten Mal die Namen Joy Division und New Order hört, dringend Nachholbedarf hat, diese beiden Bands zu entdecken, die prägend für die Achtziger waren und hier einen Einstieg erhält.

Berücksichtigt man, dass es sich bei Joy Division mit dem charismatischen, wegen seiner Depressionen leider den Freitod wählenden Ian Curtis um eine der wichtigsten und einflussreichsten Bands der Post-Punk/New Wave Ära handelt, ist diese Compilation jedoch eher eine “Bereicherung” im rein kommerziellen Sinne.

Diese 18 Tracks umfassende Compilation ist eigentlich nur durch zwei Umstände ansatzweise gerechtfertigt. Sie erscheint zum 30jährigen Jubiläum von New Order und erhält mit “Hellbent” einen – zugegeben sehr guten – bisher unveröffentlichten Song aus dem Jahr 2005. So erklärt sich vielleicht auch das Übergewicht von New Order Songs, während gerade mal fünf Joy Division Tracks vertreten sind. Üblicherweise wieder die gängigen und keine der eher sperrigen, dafür aber überirdischen Songs wie “Decades” oder “Heart And Soul” vom famosen Album “Closer“.

Gerade Joy-Division-Songs wie diese, die in ihrer merkwürdig ambivalenten Aura von extremer Kühle und zugleich sehnsuchtsvoller Wärme die ganze Faszinationskraft der Band, ihres Frontmanns und seines tragischen Lebensentwurfs vermitteln, hätten erste Wahl sein müssen für eine ernst zu nehmende und die Bandbrücke bauende Retrospektive. Damit hätte man wirklich einen Schnitt markieren können im Übergang von Joy Division zu New Order. So ist es nur eine lieb- und ideenlose Aneinanderreihung von Songs. So kann zu schlechter Letzt auch das vermeintliche Verkaufsargument, dass es sich hier um eine chronologisch angelegte Zusammenstellung handelt, nicht gelten, um die Stories dieser Manchester-Bands zu beleuchten oder gar zu erhellen. Bedauerlich, dass man genau hier die Chance vergeben hat, ein History Box Set mit Hintergrundinformationen zu gestalten. Das wäre für alte Fans wie junge Entdecker ein richtig guter Plan gewesen.

Ergo die Empfehlung des Ohrtrommlers:

Für a) – “Hellbent” downloaden und sich an den Original-Alben der beiden Bands erfreuen.
Für b) – “Hellbent” downloaden und sich die Original-Alben der beiden Bands zulegen und daran erfreuen.

Das hier ist leider nur “Total” Moneymaking! Wer sich den Silberling zulegen will: er erscheint am 10. Juni 2011.

www.joydiv.org

www.neworderonline.com

Ähnliche Artikel:



Kommentar schreiben