Aktion - 27.01.11 -

Deadline 27. Januar 2011

Wähle das übelste Unternehmen der Welt

Wutbürger aufgepasst: der Public Eye Award stellt die übelsten Unternehmen des Jahres zur Wahl! Das Voting endet heute! Die Shortlist der Unternemen liest sich wie das Who is who der Umweltverschmutzer, Menschenschinder und Gewalttäter: BP, Foxconn, AngloGold Ashanti, Axpo, Neste Oil und Philip Morris „streiten” um die höchst zweifelhafte Ehre des Public Eye Awards, der Ende Januar vergeben wird.

Initiatoren des Public Eye Awards sind die Erklärung von Bern und Greenpeace. Ihr Ziel ist es, unter möglichst großer Pressebeachtung und in zeitlicher Nähe des World Economic Forum (WEF), auf die schlimmsten unternehmerischen Missachtungen von Umwelt und Menschenrechten aufmerksam zu machen.

In Zeiten, in denen sich Unternehmen vollmundig Corporate Social Responsibility auf die Fahnen schreiben, in denen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung neben Artenschutz und Menschenrechten auf der globalen Agenda stehen, kommt es im Auftrag der Profitmaximierung immer wieder zu ganz und gar unverzeihlichen Auswüchsen in all diesen Bereichen. Dabei gelingt es vielen der Unternehmen ihr Verantwortungs-Versagen hinter aufwändigen PR-Kampagnen zu verschleiern. Dazu kommt, dass viele der schlimmsten Übertretungen von Unternehmen verübt werden, die gar nicht im öffentlichen Fokus stehen. Oder wer hat hier schon von Axpo oder AngloGold Ashanti gehört? Aus der Liste der diesjährig Nomminierten musste sich lediglich BP für die Ölkatastrophe am Golf von Mexico mit der Reaktion einer breiten Öffentlichkeit auseinandersetzen.

Foxconn

Die taiwanesische Foxconn etwa produziert High-End-Elektronik für Apple, Dell, Nokia und andere Weltmarken. Aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen und Entlöhnung in den gigantischen chinesischen Fabriken nahmen sich 2010 mindestens 18 Arbeiter das Leben.

Axpo

Der Schweizer Stromversorger Axpo wiederum bezieht Uran aus der russischen Wiederaufbereitungsanlage Majak und hat dies jahrelang verschleiert. Majak gilt als verstrahltester Ort der Welt mit überdurchschnittlichen Krebsraten und Fehlgeburten.

AngloGold Ashanti

Zur Wahl steht auch der südafrikanische Bergbaukonzern AngloGold Ashanti, weil er beim Goldabbau in Ghana seit Jahren Land und Leute vergiftet und „Verdächtige“ durch Sicherheitsleute foltern lässt.

Neste Oil

Und die finnische Neste Oil verkauft unter der irreführenden Bezeichnung „Green Diesel“ europaweit Biosprit aus Palmöl, was in Südostasien immer mehr Landvertreibung und Regenwaldzerstörung zur Folge hat.

Philip Morris

Fünfter Kandidat ist der US-Zigarettenproduzent Philip Morris mit Lausanner Hauptsitz wegen seiner Klage gegen Uruguays neues Raucherschutzgesetz. Aufgrund eines Schweizer Abkommens mit Uruguay wird so ein Exempel statuiert, das die Interessen der Tabakindustrie höher gewichtet als die Gesundheitspolitik der Entwicklungsländer.

BP

Komplettiert wird das Gruselkabinett unternehmerischer Skrupellosigkeiten durch den britischen Energiemulti BP, dessen Öldesaster im Golf von Mexiko elf Menschen das Leben kostete und längerfristig riesige Zonen des Ozeans abtöten wird.

Statt in einer Verleihungszeremonie beleuchtet das WEF-kritische Public Eye verantwortungsloses Konzernverhalten diesmal im Rahmen einer internationalen Medienkonferenz. Dort werden die Empfänger des Global Award (Jurypreis) und des People’s Award (Publikumspreis) „geehrt“. Zudem gibt Richard Howitt, britischer EU-Abgeordneter und CSR-Sondergesandter, einen Überblick über die neusten politischen Entwicklungen im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) auf globaler und europäischer Ebene. Und Daniel Domscheit-Berg, der im September 2010 bei WikiLeaks ausgestiegen ist, präsentiert mit OpenLeaks seine Weiterentwicklung der ursprünglichen Idee eines möglichst effizienten und transparenten Whistleblowing-Service.

Zur Abstimmung Public Eye Award >>

Anmerkung: In der Hall of Shame sind weitere Unternehmen aufgeführt, die sich durch besonders miese Taten hervorgetan haben. Nicht verständlich ist meiner Ansicht nach das Fehlen von Monsanto in dieser Hall of Shame Monsanto ist ein Unternehmen, das durch den Einsatz von Biotechnologie in globalem Maßstab die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzt. Mit Giften und Genen Video

Ähnliche Artikel:



Kommentar schreiben