Musik - 10.10.10 -

Percussion-Genie trifft Benediktiner-Mönche

Martin Grubinger trommelt gregorianisch

Das vierte hoch kreative Werk in diesem Jahr, das mehr oder weniger geistliche Musik in den Mittelpunkt stellt. Neben den beiden großartigen Gospel-Alben von Mavis Staples und Lizz Wright und der himmlischen Begegnung von Jan Garbarek mit dem Hilliard Ensemble auf “Officium Novum” ist es nun Martin Grubinger gelungen, ein klangliches Meisterwerk der Spiritualität zu schaffen.

“Drums ‘N’ Chant” ist der Titel des Albums, dass der Percussion-Virtuose zusammen mit Benediktiner-Mönchen der Abtei Münsterschwarzach aufgenommen hat und dem dabei eine originelle Begegnung instrumentaler Klassik und gregorianischer Gesänge gelungen ist. Der erst 26 Jahre alte Österreicher zählt bereits heute zu den weltbesten Percussionisten und ist derart begnadet, dass es mittlerweile eine Reihe von Komponisten gibt, die ihm Stücke auf den durchtrainierten Drummer-Leib schreiben.

Ja, der junge Musiker ist ein echter Marathon-Mann, der 2006 während einer siebenstündigen Schlagzeugnacht beim Wiener Musikverein Aufsehen erregte, als er zum Showdown der Veranstaltung als Solist in einer rund vierstündigen Uraufführung acht aufeinander folgende Konzerte spielte, die ihm Jubelstürme der Begeisterung und verdiente Bewunderung einbrachten.

Ein Jahr später wurde Grubinger mit dem Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musikfestivals ausgezeichnet. Kein Wunder, ist der gebürtige Salzburger doch vor allem am Marimbaphon ein wahrer “Jahrhundertmusiker.” Was die musikalische Progressivität und Komplexität angeht, könnte Grubinger der Frank Zappa der Klassik werden. “Drums ‘N’ Chant” jedenfalls ist eine hochkarätige Visitenkarte seines Talents und seines Mut, auf hohem Niveau zu experimentieren. Ein Album, dass sich mit “Officium Novum” messen kann. Und das will was heißen.

Wer diesen Wunderknaben näher kennenlernen möchte, dem empfehle ich das Porträt des Senders arte, das auf Youtube zu finden ist und für das wir eine PLAYLIST angelegt haben. Sehr aufschlussreich auch das kurze Porträt des jungen Österreichers von Audi TV. Keine Sorge- keine Werbung für den Autohersteller, sondern für Grubinger und seine Virtuosität:

Wer Grubinger live erleben möchte, kann das in der Alsterdorfer Sporthalle Hamburg tun: >>TOURINFOS + TICKETS

Ähnliche Artikel:



Kommentar schreiben