Musik - 21.02.10 -

Traumhafter Pop

Beach House mit betörenden Klängen

Es gibt einen ganz wundervollen „Teen Dream” zu vermelden. Dabei handelt sich um das dritte Album von Beach House, der Sängerin und Keyboarderin Victoria Legrand und dem Gitarristen Alex Scally, die damit den Nachfolger von „Devotion” ins Rennen um die Hörergunst schicken. Und die dürfte dem amerikanischen Indie-Duo sicher sein.

Erste Hörproben lassen jedenfalls erahnen, das uns hier ein wunderschönes Alternative Pop-Album mit traumhaften Melodien erwartet, die nicht von dieser Welt scheinen, sondern direkt aus dem Hymnen-Himmel als paradiesische Boten zu uns gesandt wurden, um uns zu entzücken und dem Alltag zu entrücken.

Allein das spiralförmig um die eigene Melodie kreisende, vor Fernweh und Sehnsucht trunken eiernde, leiernde „Norway” ist bereits Grund genug, den Dreampop dieser jungen Band aus Baltimore inständig zu lieben. Von nicht minder faszinierender und hinreißender Harmonieseligkeit ist auch das Stück „Silver Soul,” zu dessen Videoclip Frau Legrand höchstpersönlich die Regie übernahm.

Die ersten Eindrücke des Albums vermitteln das Gefühl als würden in Elfen verwunschene Prefab Sprout mit Mazzy Star, Portugal.The Man und Cat Power um den heiligen Gral von Velvet Underground tanzen. Musik zum Schwelgen, Schwärmen, Schweben.

Victoria Legrand, die bereits als neue junge Marianne Faithfull gefeiert wird, setzt mit ihrer Stimme ebenso markante Akzente wie die dichten, atmosphärischen Arrangements, aus denen die filigranen Gitarrenläufe von Alex Scally wie Tautropfen perlen.

Selbstverständlich folgt in Kürze hier eine detaillierte Besprechung des Werks, das eines der Musik-Highlights des Jahres zu werden verspricht und sich wohl mit dem neuen Album der schwedischen Band The Sounds ein Kopf an Kopf Rennen um die Melodie-Könige des Jahres liefern wird.

www.myspace.com/beachhousemusic



Kommentar schreiben