Musik, Videos - 02.12.07 -

Virtuoso

Weihnachtsgeschenk für Mutti 3: David Garrett, der Popstar unter den Klassikern

David Garrett Album CoverAls David Beckham der Violine verkörpert David Garrett ein Wort – “virtuos”. Gerade mal 25 Jahre alt, wird er von der BBC schon als Mythos tituliert: “Er hat das Zeug zur Legende – in ihm befindet sich eine ganze Sammlung an meisterhafter Violinkunst, dargebracht mit einer gleichermaßen Furcht erregenden wie unbegreiflichen Schönheit.”

Mit seinem Rockstar-Look wäre es ein Leichtes, den außerordentlichen Einfluss zu übersehen, den Garrett als klassischer Musiker ausübt. Doch schon als junger Teenager sprachen Legenden wie Isaac Stern und Yehudi Menuhin von ihm als “größten Violinisten seiner Generation”.

Mit 10 Jahren hatte David seinen ersten öffentlichen Auftritt mit den Hamburger Philharmonikern, mit 12 stand er gemeinsam mit Menuhin auf der Bühne. Es folgte ein Umzug nach New York, wo dem herausragenden Talent unter seinem Lehrer, dem großen Itzhak Pearlman, an der weltweit anerkannten Juilliard Schule der Feinschliff verliehen wurde.

Seitdem haben die angesehensten Koryphäen der Klassikwelt Davids herausragende Musikalität proklamiert. Der von allen verehrte internationale Dirigent Zubin Mehta verkündete, dass David “mit Sicherheit eine überwältigende Präsenz in der Musikwelt des 21. Jahrhundert haben wird.”

Video Clip David Garrett – Der Hummelflug

Kein Wunder also, dass David mit seiner 4 Millionen Euro teuren Stradivari nun weltweit sein Publikum begeistert. Egal, ob sein Instrument in 20.000 Plätze fassenden Rock-Arenen erklingt oder in der intimen Atmosphäre der weltbesten Konzertsäle, David schafft es immer, ein Publikum aller Altersstufen und jeglichen Musikgeschmackes zu verführen und zu verzaubern.

Gerade hat David Garrett sein erstes Crossover-Album VIRTUOSO aufgenommen. Es spiegelt den Musikgeschmack eines 25jährigen wider, der die großen Melodien liebt, egal aus welchem Genre sie stammen. So hat Garrett neben einer virtuosen Interpretation populärer Klassikstücke (z.B. aus “Carmen”) auch romantische Filmmusiken ausgewählt (Morricones “La Califfa“, Bernsteins “Somewhere” etc.) und ergänzt dies als – wie er selbst von sich sagt – stolzer Vertreter der MTV-Generation mit einer brillanten symphonischen Adaption von Metallicas “Nothing else matters“.

Selbst Berufszyniker Stefan Raab bescheinigte dem chicen Virtuosen in seiner Sendung TV total “hippes Gegeige”. Na also. Wer hat denn behauptet, dass Weinachtsgeschenke nicht auch ein bisschen dem Schenkenden gefallen dürfen?

Ähnliche Artikel:



Kommentar schreiben